Visbek, 30. Juni 2017. Gemeinsam mit Partnern aus den Bereichen Software-Entwicklung und Anlagenbau entwickelt die Firma Agri Advanced Technologies (AAT) – ein Schwesterunternehmen der Lohmann Tierzucht – eine neue Anwendung zur spektroskopischen Geschlechtsbestimmung im Ei.  Die Anwendung baut auf die vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft geförderte Grundlagenforschung zur Spektroskopie auf und wird derzeit zu einer praxisgerechten Lösung für den Einsatz in Brütereien weiterentwickelt. Bei der Geschlechtsbestimmung mittels Absorptions­spektroskopie wird mithilfe eines optischen Verfahrens das Geschlecht von Hühner-Embryonen bereits im Ei identifiziert.

Mit der Anwendung möchte AAT die Problematik des millionenfachen Tötens männlicher Eintagsküken möglichst schnell beenden. „Wir sehen hierin eine große gesellschaftliche Herausforderung, auf die auch die Wirtschaft Antworten geben muss“, so Jörg Hurlin, Geschäftsführer bei AAT. Bislang werden die Brüder der Legehennen als Eintagsküken getötet, da sie weder Eier legen, noch in der Mast genügend Fleisch ansetzen. Es fehlt letztlich an der Akzeptanz der Verbraucher, die sich beim Hähnchen mehr Brustfleisch wünschen. Dank umfassender Versuchsreihen an tausenden von Bruteiern in Brütereien der Lohmann Tierzucht steht die Lösung möglicherweise kurz vor der Praxisreife.

Vollautomatisch und lernfähig

Durch die enge Zusammenarbeit mit Fachleuten aus Brütereien sowie den Bereichen Software-Entwicklung und Anlagenbau ist die Visbeker Anwendung optimal auf die Abläufe in Brütereien abgestimmt. So übernimmt die vollautomatisierte Lösung alle Schritte der Geschlechtsbestimmung – von der Entnahme der Eier aus dem Brutschrank, der Perforierung der Eischale und Abnahme des Eideckels, über die eigentliche spektroskopische Untersuchung sowie deren Auswertung und anschließende Trennung der Eier nach Geschlecht, bis hin zum Wiederverschluss des Eis und der Rückführung in den Brutschrank.

Der Lösungsansatz bietet weitere Vorteile: So kann bereits am 4. Tag das Geschlecht zuverlässig bestimmt werden. Die Messung erfolgt darüber hinaus am stumpfen Pol des Eis, wodurch die Eihaut beim Eingriff intakt bleibt und die Schlupfrate der Küken nur sehr geringfügig beeinflusst wird. Für die Arbeitsabläufe in Brütereien ergibt sich hieraus ein Vorteil: Das Ei muss zur Geschlechtsbestimmung nicht umgedreht werden, wenn es aus dem Brutschrank entnommen wird. „Genau diese Details sind es, auf die es beim Praxiseinsatz in einer Brüterei ankommt, die täglich bis zu 100.000 Eier sortieren muss.“

Seit 2012 wird gemeinsam mit Industriepartnern an der Entwicklung einer brütereitauglichen  Anwendung gearbeitet. Die Analyse- und Auswertungssoftware stammt von der Firma Scenid. Das Besondere: Für die Ergebnisauswertung der spektroskopischen Messungen nutzt das System ein dem menschlichen Gehirn nachempfundenes Netzwerk, das sich selbstständig organisiert und erweitert, um die Anwendung lernfähig zu machen. Mit jeder neuen Messung arbeitet die Apparatur dadurch immer präziser. Für die Konstruktion und Zusammenführung der einzelnen Anlagenmodule ist die Firma Evonta zuständig. Dabei geht es insbesondere darum, die Geschwindigkeit und das Zusammenspiel der Einzelkomponenten weiter so zu optimieren, dass die in der Praxis erforderlichen Durchsatzquoten erreicht werden und sich die Lösung nahtlos in die Abläufe der Brütereien eingliedert. 

Über Agri Advanced Technologies 

Agri Advanced Technologies (AAT) ist ein Schwesterunternehmen der Lohmann Tierzucht und hat seinen Firmensitz in Visbek, Niedersachsen. AAT beschäftigt sich mit der Entwicklung von Anwendungstechnologien für die Tierzucht und -Haltung mit dem Ziel der späteren Verwertung der Ergebnisse in der Praxis.

 

Pressekontakt
Roman Goodarzi
Grayling Deutschland GmbH
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok