Herausforderung

Die Problemstellung

Jedes Jahr werden weltweit Millionen von männlichen Eintagsküken getötet, weil sie als Brüder der Legehennen weder Eier legen noch in der Mast genügend Fleisch ansetzen. Die EW GROUP und ihre Tochtergesellschaften beteiligen sich seit Jahren an der Erforschung aller Ansätze, die zur Bewältigung dieser großen Herausforderung beitragen könnten.

Anforderungen

Ehrgeizige Ziele

Die möglichen Methoden zur Geschlechtsbestimmung im Ei müssen zahlreiche Anforderungen erfüllen*:

  • Früh: Das Geschlecht muss möglichst früh bestimmt werden können, bevor sich im Ei ein schmerzempfindlicher Embryo entwickelt.
  • Sicher: Das Verfahren muss mit einer sehr hohen Treffergenauigkeit das Geschlecht bestimmen können, damit möglichst wenige weibliche Embryonen aussortiert bzw. männliche ausgebrütet werden.
  • Schnell: Die Bestimmung des Geschlechts muss in der Anlage nicht nur zuverlässig, sondern auch sehr schnell erfolgen, um den Anforderungen der Brütereien im Praxisalltag gerecht zu werden.
  • Keine negativen Effekte: Das gesamte technische Verfahren darf sich nicht negativ auf die Entwicklung der Embryonen und die damit verbundene Schlupfrate sowie die Produktivität der ausgewachsenen Henne auswirken.
  • Nutzung der aussortierten Eier: Die im Prozess aussortierten (männlichen) Eier sollten weiterverwertbar sein, zum Beispiel als Futtermittel oder in der kosmetischen Industrie.
  • Kostengünstig: Die Anlage sollte effizient zu betreiben sein, damit die zusätzlichen Kosten zur Geschlechtsbestimmung möglichst gering bleiben.
  • Akzeptanz: Das Verfahren muss in der Öffentlichkeit und beim Verbraucher als ein richtungsweisender Ansatz akzeptiert werden, der das Problem des Tötens männlicher Eintagsküken lösen hilft und damit vor allem dem Tierwohl dient.

(* nach Kaleta und Redmann, 2008)

Tierwohl

Möglichst früh

Unter Tierwohl-Aspekten ist der Zeitpunkt der Geschlechtsbestimmung im Ei von zentraler Bedeutung. Es gilt: je früher desto besser. Nach aktuellem Kenntnisstand hat sich bis zum siebten Bruttag noch kein Schmerzempfinden beim Embryo entwickeln können. Für alle zwischen dem siebten und 15. Bruttag ansetzenden Verfahren kann dies dagegen derzeit nicht vollständig ausgeschlossen werden. Ab dem 15. Tag muss von einem Schmerzempfinden ausgegangen werden.*

*Quelle: Wissenschaftlicher Dienst des Bundestags, Zum Schmerzempfinden von Hühnerembryonen, WD 8 - 3000 - 030/17, Seite 5

(Mit einem Klick auf das Bild sehen Sie die gesamte Grafik)

Unsere Lösungen

Geschlechtsbestimmung im Ei

Agri Advanced Technologies arbeitet derzeit mit zwei optischen Technologien zur Geschlechtsbestimmung im Ei. Die hyperspektrale Messtechnik ist unter dem Namen CHEGGY bereits im Praxiseinsatz, während die Raman-spektroskopische Methode sich noch in der Erprobungsphase befindet. Beide Verfahren nutzen Licht zur Bestimmung des Geschlechts im Ei. In umfangreichen Voruntersuchungen konnten unter Laborbedingungen die Funktionalität und die Vorteile der Ansätze im Hinblick auf die Genauigkeit der Bestimmung und des Schlupfergebnisses nachgewiesen werden.

Hyperspektrale Messtechnik

Marktreif

CHEGGY: Im Praxiseinsatz

CHEGGY ist die erste großtechnische Lösung zur Geschlechtsbestimmung im Ei und wird mit bis zu 20.000 Eiern pro Stunde den hohen Volumina einer modernen Brüterei gerecht. Sie ist zudem die derzeit kosteneffizienteste Alternative zur gängigen Praxis am Markt.

Mehr Infos

Raman-spektroskopische Methode

In der Erforschung

Prototyp im Testbetrieb

Im Raman-spektroskopischen Verfahren erfolgt die Bestimmung des Geschlechts mit Hilfe eines optischen Messverfahrens am fünften Bruttag. Diese Technik befindet sich noch in der Entwicklung. Ein Prototyp wird gerade unter Praxisbedingungen getestet.

Mehr Infos

Tierschutzgerechte Betäubung

Elektrische Betäubung männlicher Embryonen im Ei mit STUNNY

STUNNY ermöglicht Brütereien eine tierschutzkonforme Betäubung männlicher Embryonen im Brutei und lässt sich nahtlos in den Geschlechtsbestimmungsprozess integrieren. Das vollautomatisierte Verfahren basiert auf einer neu entwickelten Methode und erzielt dabei hohe Durchsatzraten bei maximaler Effektivität.

Mehr Infos

News & Pressemitteilungen

09.12.2020

Otte-Kinast: „Meilenstein beim Ausstieg aus dem Kükentöten“

Niedersächsisches Landwirtschaftsministerium fördert Verfahren zur frühzeitigen...

06.10.2020

Tierschutzkonforme Betäubung männlicher Hühnerembryonen

Untersuchung zur Praktikabilität elektrischer Durchströmung im zweiten Drittel der Brut L....

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.